Frauen beraten Frauen

Veranstaltungen







THEMENABEND „WAS WIRKT GEGEN GEWALT AN FRAUEN?“
16 TAGE GEGEN GEWALT

Gewalt gegen Frauen* ist nicht das Problem einzelner, sondern ein gesellschaftliches Problem, das uns alle betrifft. Gewalt gegen Frauen* ist keine "Privatsache", sondern eine alltägliche Menschenrechtsverletzung.
Im Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit steht meist nur die offensichtliche körperliche Gewalt und deren extremste Konsequenz, der Frauenmord. Wir wollen mit unserem Handbuch „Ist das schon Gewalt? Gewalt erkennen und verändern“ die vielen Formen von Gewalt sichtbar machen - psychische, physische, sexualisierte, ökonomische, symbolische, strukturelle und institutionelle Gewalt sowie Gewalt im digitalen Raum - und Handlungsmöglichkeiten und Strategien gegen Gewalt diskutieren.

Wie können wir Gewalt frühzeitig erkennen und benennen?
Wie können Betroffene sich wehren und schützen?
Wie können wir Frauen*, die Gewalt erleben, sinnvoll unterstützen?
Wie stärkt feministische Beratung Frauen* in ihrer Handlungsfähigkeit?
Was braucht es auf gesellschaftlicher Ebene, um geschlechtsspezifische Gewalt eindeutig zu verurteilen und präventiv dagegen zu wirken?

Hier können Sie unser Handbuch lesen:
Download des Handbuchs „IST DAS SCHON GEWALT? Gewalt erkennen und verändern”

Handbuch gegen GewaltWir laden Sie herzlich ein zum Mitdiskutieren
bei unserem Themenabend
im Rahmen der 16 Tage gegen Gewalt
am Montag, 5. Dezember um 18.00 Uhr online.

Wir ersuchen um Anmeldung: office@frauenberatenfrauen.at oder 01 / 587 67 50
Sie erhalten den Link zur Veranstaltung zugesendet.






PRÄSENTATION UNSERER STUDIE "WAS WIRKT?
EINE QUALITATIVE STUDIE ZU GEWALT AN FRAUEN"

Frauen* beraten Frauen* hat 2020/2021 eine vom BKA finanzierte qualitative Studie mit dem Titel „Was wirkt gegen Gewalt an Frauen?“ durchgeführt. Das Herzstück der Studie bilden 8 qualitative Interviews mit Klientinnen der Frauen*beratung, die wir als Expertinnen für ihre jeweilige Gewalt-Situation angefragt haben. Den Kontext liefern ein Interview mit einer im Krankenhaus tätigen Ärztin, ein Interview mit einer auf Opferschutz spezialisierten Rechtsanwältin und eine Gruppendiskussion mit Beraterinnen aus Frauenberatungsstellen und Gewaltschutz- einrichtungen.

Wir wollten wissen, mit welcher Gewalt die interviewten Frauen* konfrontiert waren, welche Schritte in die Gewalt führten, wie die Frauen* damit umgegangen sind und was ihnen geholfen hat, um sich aus der Gewalt zu befreien bzw. was diese Befreiung erschwert hat und welche Schlussfolgerungen wir daraus für die Beratung ziehen können.

Wir laden Sie herzlich ein zur Präsentation unserer Studie und zum Mitdiskutieren am
Do. 13. Oktober um 18 Uhr online.

Wir ersuchen um Anmeldung: office@frauenberatenfrauen.at oder 01 / 587 67 50
Sie erhalten den Link zur Veranstaltung zugesendet.

Hier können Sie unseren Projektbericht nachlesen: Studie gegen Gewalt






PRÄSENTATION UNSERES HANDBUCHS "IST DAS SCHON GEWALT?"

Handbuch gegen GewaltAm Dienstag, den 26. April stellten wir
unser neues Handbuch vor:


"IST DAS SCHON GEWALT?
GEWALT ERKENNEN UND VERÄNDERN"



Detaillierte Informationen zum Handbuch und
der dazu gehörenden Studie erhalten Sie hier:
www.frauenberatenfrauen.at/waswirktgegengewalt.html






FREIHEIT UND FEMINISMEN
Feministische Beratung und Psychotherapie

Buchcover

2020 feiern wir unser 40jähriges Bestehen mit einem Sammelband zum Thema Freiheit und Feminismen.

„Freiheit“ - umkämpfter Begriff, miss-brauchtes Wort, Sehnsuchtsort. Freiheit ist so viel mehr als die individuelle Wahlfreiheit zwischen vorgegebenen Möglichkeiten. Sie bedeutet, neue Perspektiven und neue Wege zu entwickeln und bietet Raum für individuelle und gesellschaftliche Emanzipation. Beraterinnen, Psychotherapeutinnen, Philosophinnen und Literatinnen legen eine kreative und vielstimmige Auseinandersetzung mit dem Thema Freiheit aus feministischer Perspektive vor. Anhand der Themen Solidarität, Pluralität, Fremdheit, Perfektionismus und Selbstoptimierung, Bildung, Mutterschaft, Care-Arbeit, Verletzlichkeit, Sexualität und vielem mehr zeigen sie auf, warum es notwendig ist, heute neu über den in vieler Hinsicht diskreditierten Begriff der Freiheit nachzudenken.

Wie können wir Freiheit leben, wenn unsere Gegenwart so voll ist von Pflichten, Normen, Zwängen und Gewalt? Ein Lese-, Denk- und Schaugenuss mit Texten von Mitarbeiterinnen von Frauen* beraten Frauen* und Gastautorinnen (u.a.) Christina Thürmer-Rohr, Ruth Großmaß, Helga Krüger-Kirn, Ursel Sickendiek, Elfriede Hammerl, Margit Schreiner, Gertraud Klemm und Marlene Streeruwitz sowie Fotonotizen von Brigitta Höpler. Der Band wird im April 2020 im Psychosozial-Verlag erscheinen, herausgegeben von Karin Macke und Bettina Zehetner.

BUCHPRÄSENTATION

Die Buchpräsentation fand am Dienstag, den 1. Dezember online statt. Mit Beiträgen von Katja Russo, Bettina Zehetner, Gertraud Klemm, Brigitta Höpler, der "grauenfruppe" und Karin Macke.

Video der Buchpräsentation mit anschließender Diskussion:

Audio der Buchpräsentation mit anschließender Diskussion:

Unser Buch ist ab sofort im Buchhandel erhältlich.
Inhaltsverzeichnis und Leseprobe: https://www.psychosozial-verlag.de/2942

Wir empfehlen die Buchhandlung Chicklit, die es gerne zusendet: www.chicklit.at.

Eine Rezension zu unserem Buch von Gerlinde Mauerer: Rezension lesen
Rezension zu unserem Buch von Meike Lauggas: Rezension lesen
Rezension Gabriele Vasak: Rezension lesen

Zum Seitenanfang






Frauen* beraten Frauen* freut sich sehr, Sie zu einer besonderen
künstlerischen Veranstaltung einladen zu dürfen.

„WIR, TÖCHTER DER KÖNIGIN DER NACHT“

Ein Projekt der Autorin Gabriele Vasak unter Mitwirkung von Michaela Graß, Sophia Schubart, Posse Verbraucher, Teresa Emich und Betty Kovacs Was wussten Homer, Goethe, Heine, Büchner,... von der Liebe der Frauen? Wie sahen Penelope, Gretchen, Loreley, Marie,… dieses Gefühl? Und: Was empfinden Frauen von heute?

TEXTE, BILDER UND TÖNE ÜBER STARKE FRAUEN UND
DIE UNMÖGLICHKEIT DER LIEBE IN DIESER WELT.

Aufgrund von Covid 19 muss diese Veranstaltung leider auf unbestimmte Zeit verschoben werden.

Zum Seitenanfang